Home » Palaontologisches Praktikum by O. Seitz
Palaontologisches Praktikum O. Seitz

Palaontologisches Praktikum

O. Seitz

Published January 1st 1928
ISBN : 9783642982293
Paperback
176 pages
Enter the sum

 About the Book 

vollen Gewinn schopfen kann, oder mit anderen Worten: Ist der Sam - ler heute noch in der Lage, solches Material zusammenzutragen, das den hohergestellten Anspriichen der Wissenschaft geniigt? Wir denken hier bei nicht an gewisse Einzelfunde, wie z.Morevollen Gewinn schopfen kann, oder mit anderen Worten: Ist der Sam - ler heute noch in der Lage, solches Material zusammenzutragen, das den hohergestellten Anspriichen der Wissenschaft geniigt? Wir denken hier bei nicht an gewisse Einzelfunde, wie z. B. Wirbeltierreste, die oft unter den ungiinstigsten Fundumstanden hohen wissenschaftlichen Wert be halten, sondern zunachst nur an die Wirbellosen, die ja weitaus die Hauptmasse jeder Sammlung ausmachen. Eine starke QueUe - die Mitarbeit des Laiensammlers - droht zu versiegen, wenn nicht neue Anregungen verbreitet werden. Wir mochten beispielsweise darauf hin weisen, daB gewisse nicht sehr fossilreiche Schichten nur dann in den Fortschritt wissenschaftlicher Forschung miteinbezogen werden konnen, wenn die in Frage kommenden Aufschliisse einer standigen, gege benenfalls ii ber Jahre hinaus sich erstreckenden palaon tologischen Kontrolle unterliegen. Hier ist das Arbeitsfeld des Lokalsammlers. Denn der Fachgeologe ist in den meisten Fallen zu sehr an den Sitz seines Forschungsinstitutes gebunden und kann infolge dessen eine regelmaBige Beobachtung nur der nahegelegenen Aufschliisse durchfiihren. Zu solcher und ahnlicher Mitarbeit anzuregen, ist ein Hauptzweck des Buches. Daneben solI es aber auch den Studenten der Palaonto logie eine Hilfe sein. B. Tierische Fossilien. I. Aufgaben der PaUtontologie. a) MOlphologie und Stratigraphie. Ais EinfUhrung in die wichtigsten Aufgaben der Palaonto logie ist eine kurze geschichtliche Darstellung am besten ge eignet, die jedoch keinen Anspruch auf Vollstandigkeit machen kann, denn es handelt sich hier vor aHem darum, die Beziehung zwischen den wissenschaftlichen Methoden und dem Sammeln und Beobachten klar zusteHen.