Home » Es gibt nichts mehr zu erzählen: Fünfzig Gedichte (edition rote zahlen 1) by Hans-Joachim Griebe
Es gibt nichts mehr zu erzählen: Fünfzig Gedichte (edition rote zahlen 1) Hans-Joachim Griebe

Es gibt nichts mehr zu erzählen: Fünfzig Gedichte (edition rote zahlen 1)

Hans-Joachim Griebe

Published May 17th 2014
ISBN :
Kindle Edition
72 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die enorme Spannweite der Lyrik von Hans-Joachim Griebe zeigt sich schon darin, dass seinem Gedicht Glück vom Verband Katholischer Schriftsteller Österreichs in der Wiener Burg ein 1. Preis verliehen wird, während zeitgleich sein Gedicht Laub inMoreDie enorme Spannweite der Lyrik von Hans-Joachim Griebe zeigt sich schon darin, dass seinem Gedicht Glück vom Verband Katholischer Schriftsteller Österreichs in der Wiener Burg ein 1. Preis verliehen wird, während zeitgleich sein Gedicht Laub in die Anthologie best german underground lyriks aufgenommen wird. Vielleicht hätten die Katholiken lieber Laub auszeichnen sollen und die Undergroundler Glück ... (Felicitas Hahn)Die Kunst einer Lyrik, bei der einem zwar das Lachen im Halse steckenbleibt, aber die dann dennoch ungemein tröstlich wirkt, vollbringt daslängere Gedicht Laub von Hans-Joachim Griebe, eine bohemienhafteEntlarvung der Agentur für Arbeit als absurdes Theater, wenn die Opfer-rolle zwischen Sachbearbeiterin und Kunden (der wieder fit gemachtwerden soll fürs staatlich verordnete Konsumentendasein) sich umkehrt,und den Arbeitslosen aus Mitleid mit der Sachbearbeiterin (...) zur Harkegreifen lässt.(...) am politischen Puls der Zeit, dass es sich übrigens hervorragend zurSchullektüre eignen würde.(Dominik Dombrowski)GLÜCKEin stiller Nachmittag.Du trankst zwei Gläser Weinund bist allein.Nichts fällt dich an:kein Vorher, Nachher, Damals, Dann.Da blüht ein Bild sich hin: halb Frau, halb Mann,ein Wesen, das am Säulenstrand verträumtsich lächelnd selbst umarmt. Umsäumtvon weichem Licht, entrückt in sanftem Liebesbann,verliert sich dort ein Ich im Ich.Ihm wird gewährt,was Träumern widerfährt, dem Weisen, dem Gedicht:Ein tiefer Blick, der sich nach innen kehrt,zum Tempelbild, zum Lied, zum Urgesicht.LAUBEin ziemlich sauberer Wein der 1,99erSOAVE von PENNY in der Literflascheaber ihr wisst ja wie das ist im Herbstwenn es immer später hell wirdund auch noch unser alter FreundKRONFÜRST BOONEKAMP 44% Volins Spiel kommt verschläft man morgensleicht mal einen Termin zum Beispielbei der AGENTUR FÜR ARBEITaber keine Angstoh meine gegenwärtigen und zukünftigen Brüder und Schwesternich war pünktlichund RATSCH die Nummer gezogen und ZACKzwei Stunden später wird sie angezeigtich war dran –aber ihr wisst ja wie das ist:Da hatte die blaue Blume in der Mitte meinesHirns längst ihre Blütenblätter geöffnetund ich war vom Wunderklang der SilbenWortakkorde Melodien schön gefügter Sätzeblind und taub geworden und nahmbitte Platz in Zimmer 205 vor einer toten Fraudie haarscharf an meinen Augen vorbei blicktewährend ihre grässlich beweglichen Lippen imLeichengesicht plapperten und plapperten undder grellrote Fingerschnabel der bleichen Handeine gepunktete Linie zerpickte und zerhackte –aber ihr wisst ja wie das ist:Natürlich explodierte die volle Blütenprachtder blauen Blume genau in diesem falschen Momentund das Gesicht der SACHBEARBEITERINverwandelte sich zum ANTLITZ und wurdeüberirdisch schön und sah so fröhlich auswie der Schnappschuss des glücklichsten Mädchensauf dem glücklichsten aller Kindergeburtstageund JA habe ich da mit meinem Namenauf die gepunktete Linie ges